AM:CMWuW - Lebenslauf

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

 

Albert Mack: Christian Morgensterns Welt und Werk. 1930


   S. 146
leere Seite

   S. 147
Inhaltsverzeichnis

   S. 148
leere Seite

   S. 149
LEBENSLAUF

Ich bin in St. Gallen am 4. April 1893 geboren und besuchte
die dortige Primarschule sowie die beiden ersten Klassen
des kantonalen Gymnasiums. Aus Gesundheitsrücksichten
verbrachte ich die folgenden zwei Jahre, 1907—09, im
Landerziehungsheim Hof Oberkirch bei Kaltbrunn. Ich wandte
mich dem kaufmännischen Berufe zu, nach dreijähriger
Lehrzeit in einem Stickereihaus suchte ich 1913 zur Weiterbildung
in der englischen Sprache London auf. Der Krieg
brach aus, ich kehrte zurück und begann mich in einer Privatschule
auf die Kantonale Zürcherische Maturität vorzubereiten,
die ich im Oktober 1916 bestand. Seitdem studierte
ich — mit Unterbrechungen durch den Grenzdienst —
an der Universität Zürich Germanistik, Kunstgeschichte
und Psychologie. Am 14. Juli 1928 promovierte ich zum Dr.
phil. Meinen Herren Dozenten, vor allem den Herren Professoren
Bachmann, Ermatinger und Zemp, bin ich für die
Förderungen und Anregungen, die ich in meinen Studienjahren
empfangen, zu grossem Danke verpflichtet.

 

 

Albert Mack: Christian Morgensterns Welt und Werk. 1930
Vorwort | Biographische Skizze | Der Mensch und die Grundlagen seiner Weltanschauung
Weltanschauliche Auseinandersetzung: I.Die ersten Deutungen | II. Nietzsche | III. Das Johannes-Wort | IV. Rudolf Steiner
Das Werk:
I. Die ernste Lyrik: A. Stofferlebnis | B. Innere Form. Symbole | C. Äussere Form
II. Die Galgenlieder: A. Ursprung und Stofferlebnis | B. Humor | C. Äussere Form
Schlusswort | Literatur
Lebenslauf


Fußnoten