Abschied vom Erstbeschreiber der Rhinogradentia

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche

Welcher Biologe kennt es nicht, das Naosbem? Ein Name, der erstmals bei Christian Morgenstern auftauchte, einer größeren Fachöffentlichkeit allerdings erst durch die Erst-Beschreibung von Harald Stümpke (1945, veröffentlicht 1958) bekannt wurde. Seitdem führen sie den wissenschaftlich korrekten Namen „Rhinogradentia“ (Naslinge) und haben einen festen Platz in der Wissenschaft. Bis in SCIENCE haben sie es geschafft: Das aufregendste zoologische Ereignis bis jetzt im 20. Jahrhundert sei die Entdeckung der Rhinogradentia, befand der Zoologe G.G.Simpson im Jahre 1963.

Generationen von Biowissenschaftlern haben das Standardwerk zu „Bau und Leben der Rhinogradentia“ mit Gewinn (und Vergnügen) studiert. „Entdeckung“ und Beschreibung der Naslinge beruhen dabei absolut solide auf dem damaligen zoologischen Wissen. Denn die Eigenschaften und Merkmale, auf die sich die Erstbeschreibungen von Emunctator sorbens (Schneuzender Schniefling) & Co. beziehen, existieren in ähnlicher Form durchaus irgendwo im Tierreich. Auch versierte Zoologen entdecken überraschend Neues, wie etwa die in Text und Literaturverzeichnis versteckten Anspielungen auf (damalige) Kollegen und den Wissenschaftsbetrieb.

Die Originalarbeit von Stümpke ist inzwischen in vielen Auflagen erschienen und heute noch im Handel. Auch in der Sekundärliteratur wird das Phänomen der Rhinogradentia analysiert. Es erschienen Ausgaben in englischer, französischer, italienischer und japanischer Sprache. Die Rhinogradentia bewegen auch heute noch die internationalen Wissenschaft. Erst 2004 entdeckten russische Forscherinnen in der Nähe von Wladiwostock auf dem Treibeis eine koloniebildende Form Dendronasus sp.

Mit einer derartigen Resonanz hat Harald Stümpke im Jahr 1945 sicherlich nicht gerechnet. Der Entdecker der Naslinge heißt mit bürgerlichem Namen Gerolf Steiner. Er war bis zu seiner Emeritierung Professor für Zoologie in Heidelberg und Karlsruhe und langjähriges Mitglied des vdbiol/VBIO. Vor kurzem ist Gerold Steiner im Alter von 101 Jahren verstorben. Der VBIO wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

VBIO

25.08.2009

Quelle: http://www.vbio.de/informationen/alle_news/e17162?news_id=7784%29