Aphorismen - Ethisches - 1913

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

   S. 228

Sa-band5 0228.jpg

1913

[988]

Alles ernsthaft Angefangene muß die Menschheit auch entschlossen
weitertreiben und weiterentwickeln. Täte sie's nicht, so
wäre sie ebenso unreif und leichtfertig wie die Individualität, die

5

anfängt und liegenläßt, statt, wenn auch vielleicht erst in vielen
Lebensläufen, allem in sich eine Folge und Ausbildung zu geben.
Einziglich schon von diesem Gesichtspunkt aus sollte man die
Mystik z.B. nicht so verdrossen ablehnen, als ob es ein Verdienst
wäre, ein so wundertief begonnenes Geisteswerk in die Rumpelkammer

10

zu verweisen und nicht vielmehr sich dessen Weiterausbau
anzunehmen, zum mindesten dankbar gewärtig zu sein.

[989]

Daß ein Todesurteil häufig "ein Gefühl allgemeiner Befriedigung"
auslöst, mag dem einen befremdlich, einem andern natürlich
erscheinen. Es ist jedoch lediglich natürlich, insofern es der

15

Natur der meisten Menschen entspricht, sich bei einfachen Gedanken
und Gefühlen zu bescheiden.

[990]

Was ist denn alle Mutter- und Vaterschaft anderes als ein — Helfen!
Als wunderreichste, geheimnisvollste Hülle!

 

 

Portal:Aphorismen
Autobiographische Notiz | In me ipsum | Natur | Kunst | Theater | Politisches, Soziales | Kritik der Zeit

Ethisches: 1889 · 1891 · 1892 · 1894 · 1895 · 1896 · 1897 · 1901 · 1902 · 1903 · 1904 · 1905 · 1906 · 1907 · 1908 · 1909 · 1910 · 1911 · 1912 · 1913

Lebensweisheit | Erziehung, Selbsterziehung | Psychologisches | Erkennen | Weltbild | Symphonie


Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 5, S. 228