Aphorismen - Kunst - 1913

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

   S. 99

Sa-band5 0098.jpg

...

1913

[403]

In ein Zimmer, dessen rosa getünchte Wände in einer breiten
bunten Zierleiste auch ein kaum bemerkbares blaues Muster aufweisen

10

, wird eines Tages ein großer blauer Teppich gehängt. Und
nun sollte man die kleinen blauen Muster sehen, wie sie mit einem
Male leben und leuchten!

[404]

Wenn wir Genie als schöpferische Kraft und Fähigkeit bezeichnen,
können wir sagen, daß es das Ziel einer Individualität sei,

15

sich zu möglichst vielen genialen Persönlichkeiten zu entwickeln,
um zuletzt zu einer möglichst umfassenden Genialität, [bricht ab]

[405]

In einem großen Geiste bricht jahrhundertelanges im Verborgenen
schaffendes Keimen der Naturkräfte zur strahlenden Blüte
auf.

 

 

Portal:Aphorismen
Autobiographische Notiz | In me ipsum | Natur

Kunst: 1891 · 1892 · 1894 · 1895 · 1896 · 1897 · 1898 · 1901 · 1902 · 1903 · 1904 · 1905 · 1906 · 1907 · 1908 · 1909 · 1910 · 1912 · 1913

Literatur | Theater | Sprache | Politisches, Soziales | Kritik der Zeit | Ethisches | Lebensweisheit | Erziehung, Selbsterziehung | Psychologisches | Erkennen | Weltbild | Symphonie


Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 5, S. 99