Aphorismen - Lebensweisheit - 1905

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

   S. 232

Sa-band5 0232.jpg

...

1905

[1023]

Alles Festlegen verarmt.

[1024]
15

Man kann wohl sagen, daß das Geschlecht zwei Drittel aller möglichen
Geistigkeit auffrißt.

[1025]

Das ist meine allerschlimmste Erfahrung: Der Schmerz macht
die meisten Menschen nicht groß, sondern klein.[1]

   S. 233

Sa-band5 0233.jpg

[1026]

Wenn dich die Menschen nicht absichtlich verwunden, so tun
sie's gewiss aus Ungeschicklichkeit.

[1027]

Trost wider äußerliche Unbilden. Alles wird vorübergehn: Dies
wird geschehn und dann andres geschehn.

[1028]
5

Wer Dinge verspottet, an die ein guter Geschmack längst nicht
mehr rührt, wird selbst Gegenstand des Spottes, ja der Verachtung.


[1029]

Der Schmerz über das, was wir an der Welt verfehlen und von
dem sie gemeiniglich nichts weiß, kommt ihr wieder aus der Reife

10

unseres Charakters.

[1030]

Dem Steigenden werden Gärten der Schönheit Wüsten der Unbedeutendheit.

 

 

Portal:Aphorismen
Autobiographische Notiz | In me ipsum | Natur | Kunst | Theater | Politisches, Soziales | Kritik der Zeit | Ethisches

Lebensweisheit: 1894 · 1895 · 1896 · 1897 · 1898 · 1901 · 1902 · 1903 · 1905 · 1906 · 1907 · 1908 · 1909 · 1910 · 1911 · 1912 · 1913

Erziehung, Selbsterziehung | Psychologisches | Erkennen | Weltbild | Symphonie


Fußnoten

  1. Tschechische Übersetzung: Moje nejhorší zkušenost: bolestí se lidé nestávají větší, nýbrž menší.

Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 5, S. 232f.