Aphorismen - Lebensweisheit - 1910

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

   S. 237

Sa-band5 0237.jpg

...

10

1910

[1062]

Es gibt für Unzählige nur ein Heilmittel - die Katastrophe.

[1063]

Wer den Nächsten nicht versteht, muß wohl zur Fernstenliebe
greifen.

[1064]

Es gehört mit zum Seltsamsten, was es gibt: Das pure, lautere

15

Gold liegt vor uns, um uns. Aber wir leben mit Blei, Kupfer, Zinn;
von Minderem zu schweigen. Wir haben die Wahrheit wie die
Sonne über uns und folgen Schatten und Gespenstern.

[1065]

Eine Wahrheit kann erst wirken, wenn der Empfänger für sie reif
ist. Nicht an den Wahrheiten liegt es daher, wenn die Menschen

20

noch so voller Unweisheit sind.

   S. 238

Sa-band5 0238.jpg

[1066]

Nur durch Schaden werden wir klug - Leitmotiv der ganzen Evolution.
Erst durch unzählige, bis ins Unendliche wiederholte leidvolle
Erfahrungen lernt sich das Individuum zum Meister über
sein und alles Leben empor. Alles ist Schule.

[1067]
5

Vorsicht und Mißtrauen sind gute Dinge, nur sind auch ihnen
gegenüber Vorsicht und Mißtrauen nötig.

 

 

Portal:Aphorismen
Autobiographische Notiz | In me ipsum | Natur | Kunst | Theater | Politisches, Soziales | Kritik der Zeit | Ethisches

Lebensweisheit: 1894 · 1895 · 1896 · 1897 · 1898 · 1901 · 1902 · 1903 · 1905 · 1906 · 1907 · 1908 · 1909 · 1910 · 1911 · 1912 · 1913

Erziehung, Selbsterziehung | Psychologisches | Erkennen | Weltbild | Symphonie


Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 5, S. 237f.