Aphorismen - Literatur - 1910

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

   S. 123

Sa-band5 0123.jpg

...

1910

[527]

Die einen reden über den Tiefstand, andere über den Hochstand
der Literatur — die Dichter machen sie.

[528]

Die neue - die christliche - Tragödie wird überall erst möglich

20

sein, wenn der Mensch mehr und mehr aus der Materie erwacht.
Ihr Stoff wird die Tragik seiner dann endlich überschauten und
klar gewordenen Entwicklung sein und ihre Größe das dann
noch ganz anders, weil aus einem ungleich höheren Bewußtseins-
und Verantwortungsgrund gesagte, gesungene: Trotzdem!

25

und Ja! und O Ewigkeit! O, unsere Gottesewigkeit!...
Ihr Geist wird aus der endlichen Erkenntnis dessen geboren werden,

   S. 124

Sa-band5 0124.jpg

was der Mensch verbrochen und was er gutzumachen hat,
sie wird den schauerlichen Fall des Menschen ins Ungeistige
spiegeln und seine übermenschlichen Anstrengungen, Unsühnbar-
Scheinendes zu sühnen, Unbezähmbar-Widerstrebendes zu

5

überwinden, Unwiederbringlich-Verlorenes wiederzugewinnen.
Erheben wird sich nach langen Geburtswehen endlich der Heerbann
des Verständnisses und der Liebe, und seine Siege und
Niederlagen werden fortan wie ein Ringen erwachter Götter erschüttern,
wo heute der Tiefschlaf des Sondermenschlichen erst

10

vereinzelte Ahnungen zuläßt.
Lasst uns darauf demütig warten und dazu das Unsere tun, Körnlein
um Körnlein. Lasst uns uns dessen getrösten in vielem Kleinkram
und Wirrwarr noch unserer Tage.

[529]

Die Deutschen sind, wie in allem, auch in der Kritik leicht pedantisch.

15

Wo sich sein Ernst bornieren kann, da tut er es gewiß unter
zehnmal neunmal.

[530]

In aller Literatur von heute muß man dem Seelischen nachspüren.
Was der Geist heute hinzutut, hat nicht allzuviel Wert; denn
der Geist stand wohl selten auf einer bescheideneren Stufe.

[531]
20

Tolstoi war ein Protest des höheren Menschen wider den Menschen,
wie er gemeinhin heut noch ist. Tolstoi wollte nur ganz
einfache, simple Dinge. Dinge, die sich eigentlich von selbst verstehen,
— für jeden anständigen Menschen.

[532]

Manchen Menschen würden Weihnachtskataloge, Zeitungsannoncen,

25

und zu Mundwasser, Seife, Thermosflaschen, Petroleumöfen
usw. beigepackte Erklärungen und Referate zur lebenslängliche
 Lektüre völlig genügen.

 

 

Portal:Aphorismen
Autobiographische Notiz | In me ipsum | Natur | Kunst

Literatur: 1892 · 1893 · 1894 · 1895 · 1896 · 1897 · 1898 · 1899 · 1901 · 1903 · 1904 · 1905 · 1906 · 1907 · 1908 · 1909 · 1910 · 1912 · 1913
Literatur - Nietzsche: 1896 · 1897 · 1905 · 1906 · 1907 · 1908 · 1910 · 1911 · 1912
Literatur - Ibsen: Ibsen

Theater | Sprache | Politisches, Soziales | Kritik der Zeit | Ethisches | Lebensweisheit | Erziehung, Selbsterziehung | Psychologisches | Erkennen | Weltbild | Symphonie


Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 5, S. 123