Aphorismen - Politisches, Soziales - 1902

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

   S. 163

Sa-band5 0163.jpg

...

1902

[699]

Ich sehe durchs Fenster einen Strauch, vom Winde gepeitscht.

15

Ich bemerke zum erstenmal sein Dasein, sein Leben, seine
Schönheit.
Ist es mit einem Volke nicht ebenso? Tritt es nicht erst ins Gesicht
des Betrachters, wenn es der Sturm großer Schicksale schüttelt?

[700]

Die Abnahme des Aberglaubens in unserer Zeit bedeutet nicht

20

etwa eine höhere Art Mensch, sondern nur, daß das Leben heut
sicherer geworden ist.

 

 

Portal:Aphorismen
Autobiographische Notiz | In me ipsum | Natur | Kunst | Theater

Politisches, Soziales: 1893 · 1894 · 1895 · 1896 · 1897 · 1901 · 1902 · 1903 · 1904 · 1905 · 1906 · 1907 · 1908 · 1909 · 1910 · 1912

Kritik der Zeit | Ethisches | Lebensweisheit | Erziehung, Selbsterziehung | Psychologisches | Erkennen | Weltbild | Symphonie


Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 5, S. 163