Aphorismen - Politisches, Soziales - 1909

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

   S. 180

Sa-band5 0180.jpg

...

5

1909

[766]

Man wandelt nicht ungestraft jahrelang unter Menschen der
"besseren Gesellschaft", dieser Gesellschaft, welche, vom Standpunkt
eines wahrhaften Freundes der Menschen aus betrachtet,
vielleicht die schlechteste ist, die es gibt. Jede andere Gesellschaft,

10

und sei es die von Tieren, oder sei es die von Bauern, Seeleuten,
einfachem Volk aller Art, oder sei es verkommen und die
von Verbrechern - vertieft irgendwie. Die "bessere Gesellschaft"
(im groben und allgemeinen gesprochen) - verflacht. Sie ist weder
gut noch böse, sie ist feige und glatt, ein Hort der Torheit, eine

15

[Schule?] der Ohnmacht, eine Festung der anmaßenden Mittelmäßigkeit.
Sie will über alles zu Gericht sitzen, aber sie ist selbst
das gerichtetste Ding der Erde.

[767]

Damit, daß der Jude sich immer geistig überlegen dünkt, kommt
er nie zu überlegener Geistigkeit.

[768]
20

Ich glaube nicht, daß ein andrer Mensch meiner Zeit so am Juden
gelitten hat wie ich und zugleich so viel von ihm hält. Dies mag
mir ein Recht geben, an sein Problem zu rühren.

[769]

Die "bessere" Gesellschaft ist die eigentlich und im tiefsten
Sinne unwissende und ungebildete.

[770]

Organisation ist das große Wort, dem die Zukunft gehört.

   S. 181

Sa-band5 0181.jpg

[771]

Eine Gesellschaft gründen zum Zwecke der Einführung in eine
sozusagen zweite Gruppe von "Sehenswürdigkeiten": das wäre
ein Gedanke. So wie man sich heute Führer durch Museen,
Schlösser, Kirchen mieten kann, entlehnt man sich von jener

5

Gesellschaft Führer z. B. durch allerlei Betriebe (Fabriken, Bergwerke,
Landwirtschaften usw.), durch Armen-, Kranken-, Irrenhäuser,
Gefängnisse, Kaschemmen. . . überall mit dem Ziele
tieferen Kennen- und Verstehenlernens der uns umgebenden Lebensverhältnisse.
- Ein Keim dazu sind vielleicht u. a. solche Monographienhefte,

10

wie sie beispielsweise in Berlin unter dem Titel
"Großstadtdokumente" erscheinen.

[772]

Kein König ist gern König. Freiheit auf dem Gipfel so vieles
Materiellen gibt es nicht.

 

 

Portal:Aphorismen
Autobiographische Notiz | In me ipsum | Natur | Kunst | Theater

Politisches, Soziales: 1893 · 1894 · 1895 · 1896 · 1897 · 1901 · 1902 · 1903 · 1904 · 1905 · 1906 · 1907 · 1908 · 1909 · 1910 · 1912

Kritik der Zeit | Ethisches | Lebensweisheit | Erziehung, Selbsterziehung | Psychologisches | Erkennen | Weltbild | Symphonie


Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 5, S. 180f.