Aphorismen - Sprache - 1906

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

   S. 150

Sa-band5 0150.jpg

...

1906

[628]
10

Man müßte neue Interpunktionen erfinden, die gewissen Willensrichtungen
entsprächen: z.B. die Fortsetzung davon <: in
dem Sinne von: Die Fortsetzung davon müßte sein , <: als Optativzeichen
= (man) müßte, sollte haben, sein etc. Die Umkehrung

> = dürfte nicht

sein, sollte nicht sein.

[629]
15

Der Ausdruck "Lieber Gott", über den schon Nietzsche spottet,
mußte in der Tat dem Deutschen zu erfinden aufgespart bleiben.
Es sollte ihm nur einmal aufgehen, wie er sich selbst damit den
Blick für die unaussprechliche Gewaltigkeit und Fürchterlichkeit
des Weltganzen verdirbt, wenn er dessen höchster Personifikation

20

das vertrauliche Wörtchen "lieb" voransetzt

[630]

Unter bürgerlich verstehe ich das, worin sich der Mensch bisher
geborgen gefühlt hat. Bürgerlich ist vor allem unsere Sprache: sie
zu entbürgerlichen die vornehmste Aufgabe der Zukunft.

   S. 151

Sa-band5 0151.jpg

[631]

Es gibt gewisse Ausdrucksweisen von seltener, distanzierter
Schönheit und Vornehmheit, die nur zwischen dem fremden Sie
und dem vertrauten Du möglich sind: in jenem köstlichsten Zwischenstadium
aufblühender Liebe, wo das Herz schon Du sagt

5

und der Mund noch Sie.

 

 

Portal:Aphorismen
Autobiographische Notiz | In me ipsum | Natur | Kunst | Theater

Sprache: 1895 · 1896 · 1897 · 1898 · 1901 · 1905 · 1906 · 1907 · 1908 · 1909 · 1910 · 1912 · 1913

Politisches, Soziales | Kritik der Zeit | Ethisches | Lebensweisheit | Erziehung, Selbsterziehung | Psychologisches | Erkennen | Weltbild | Symphonie


Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 5, S. 150f.