Brief Nr. 0369

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

   S. 309
Prag II. Wassergasse 15 B I.

Geehrter Herr,
gestern abends habe ich "In Phantas Schloss" zu Ende gelesen;

5

Alle Gedichte einmal manche zweimal "Mondaufgang" und
"Epilog" wohl zehnmal. - Diese statistische Darstellung wird
noch eine tüchtige Steigerung erfahren .....
Das .... "und Mensch sein heißt ihm König sein." ... klang noch

10

in mir, als ich auf die erste leere Seite Ihres Buches schrieb:

"Der Abend bringt ein "Ave santa
Maria" mir auf seinem Schwung....
Ich las mich in die Dämmerung:
Ein lustig Lieb ist Deine Phanta
15
Und ihr seid beide kühn und jung.


Sie führt dich in die blaue Ferne
Und gibt dir auf den Wolken Rast.
Du Glückskind, wetten will ich fast,
Dass Du die Taschen voller Sterne,
20
Die Seele voller Jubel hast.


Was stören dich dann noch die niedern
Gemäuer - Tote Trümmer sinds.....
Fühlst auf der Stirn die Hand des Kinds,
der Phanta, die Dich kränzt mit Liedern,
25
Du wundersamer Märchenprinz!....


... und "Mütterchen Dämmerung sieht mir mit mildem Lächeln
zu" ......................In sympatischer Verehrung:

René Maria Rilke.

Kommentar

Absendedatum
[vermutlich nach dem 1.2.1896]
Absender
Rainer Maria Rilke
Absendeort
Prag
Zielort
?
Zu finden in
der Stuttgarter Ausgabe, Band 7, S. 309


Eine Antwort auf ein Briefgedicht Rainer Maria Rilkes.