Das Löwenreh

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

Das Löwenreh durcheilt den Wald
und sucht den Förster Theobald.

Der Förster Theobald desgleichen
sucht es durch Pürschen zu erreichen,

5

und zwar mit Kugeln, deren Gift
zu Rauch verwandelt, wen es trifft.

Als sie sich endlich haben, schießt
er es, worauf es ihn genießt.

Allein die Kugel wirkt alsbald:

10

Zu Rauch wird Reh nebst Theobald ...

Seitdem sind beide ohne Frage
ein dankbares Objekt der Sage.

 

 

Humoristische Lyrik | Galgenlieder nebst anderem (Teil 2)
Im Reich der Interpunktionen | Ich ging den Igel schauen, ich Schaf | Ein Wildschwein und ein Zahmschwein | Sozialer Ausgleich | Vertiefter Blick | Die Zirbelkiefer | Das Grab des Hunds | Der Meilenstein | Toilettenkünste | Die Dummheit spricht | Die Glocke | Die wiederhergestellte Ruhe | Der Teppich | Wiegenlied | Der Mond, der ist kein guter Hirt | In dem Ofen, in dem Ofen | Der kulturbefördernde Füll | Zeig mir, sprach zu mir ein Dämon | Mich erfüllt Liebestoben | Ligna loquuntur | Der Esel des Buridan oder Die zwei Heubündel | Esel und kein Ende | Der Droschkengaul | Der Konvertit | Deus artifex | Der heilige Pardauz | Das Löwenreh | Drei Hasen | Der Zwi | Die große Minute | Der Großstadtbahnhoftauber | Windgespräch | Schweizer Novelle | Es fliegt ein Storch | Werfuchsjagd | Der Regenwurm trat eines Tags | Der zarte Greis | Si duo faciunt idem, non fit idem | Naturspiel | Der Regen | Mopsenleben | Tertius Gaudens | Tierisches Gemälde | Der neue Vokal | Die drei Winkel | Problem | Der Vergeß | Etiketten-Frage | Der Flügelflagel | Namenlos | Das Tellerhafte | Der Dachs | Gigaster


Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 3, S. 198
Überlieferung
4. Februar 1906
Druck
Der Gingganz, 1919
Vertont von
Alfred Uhl
Illustriert von
Klaus Ensikat | Fritz Huhnen


Prof. Cureau, der Herausgeber des III. Bandes der Stuttgarter Ausgabe und Verfasser der Doktorarbeit Christian Morgenstern humoriste (Univ. Sorbonne, Paris, gedruckt Bern, Frankfurt New York 1986), vertritt die Ansicht, dass es in der 8. Zeile statt

"er es, worauf es ihn genießt."
"er es, worauf er es genießt."

heißen müsse. Eine genauere Begründung ist im Kommentarteil des III. Bandes der Stuttgarter Ausgabe noch nicht zu finden.

Obwohl das Gedicht schon 1906 entstanden ist, wurde es erst 1919 mit Margareta Morgenstern als Herausgeberin veröffentlicht. Eine Handschrift ist nicht mehr vorhanden.