Der Apfelschimmel

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

   S. 45
...

9. Der Apfelschimmel

25

     Eine Geschichte,
     von der man nicht weiß, ob man sie Paul Schnurrbart
     zuschreiben darf oder nicht.

Es war einmal ein Schimmel, der war so weiß, daß man ihn gar
nicht sah.

30

Eines Tages stand dieser Schimmel an einem Apfelbaum und rieb
sich den Hals an seinem Stamm.
   S. 46
Der Apfelbaum wurde fast verrückt; denn er sah niemanden, der
sich an ihm rieb, und fühlte doch, daß es so war.
Und er begann seinen Verstand zu verlieren und seine Äpfel dazu.
Der Schimmel aber erschrak so sehr über die plötzlich herabregnenden
Äpfel, daß er eine Hautkrankheit bekam, welche die Äpfel
nachahmte.
Seit dieser Zeit gibt es Apfelschimmel.
Seit wann es aber die wunderbaren Spiele der Natur, ja diese
Natur selbst, gibt - das weiß wohl niemand zu sagen.

 

 

Portal:Episches
Publiziertes 1892-1908: Diem Perdidi | Der Bergstrom |Ein Interview bei einem * | Schimpff und Schande | Das Vermächtnis | Epigo und Decadentia | Die Versammlung der Nägel | Der grüne Leuchter. | Der Apfelschimmel | Aus neuerer deutscher Lyrik. | Ein Philosoph | Die Schallmühle | Der erste Kuß | Zwei Kapitel aus Der satanischen Geschichte des Marquis von Essenz | Der Blinde. | Der Kontrakt.

Episches aus dem Nachlass 1885-1914:
I. Erzählungen, Märchen, Betrachtungen | II. Reiseprosa, Aufsätze, Skizzen, Notizen | III. Romanpläne, Entwürfe und Fragmente | IV. Erfindungen, Projekte, Annoncen


Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 4, S. 45f.
Vertont von
Wilfried Hiller