Die Uhr (aus Ich und Du)

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

Da steht die Uhr zum ersten Male still,
die Uhr, die vierzehn Tage nun gegangen,
die ersten vierzehn Tage einer langen
Umfassung, die, so scheint's, nicht enden will.

5

Denn ungelöst noch halten sich umfangen
die Seelen, die kein launischer April,
die Herbst vermählt mit goldenem Sigill,
und die vereint nun vor dem Winter bangen, -

dem Winter nicht, der dieses Jahr entkleidet;

10

wir lächeln seines grimmen Sichvermessens,
das uns, wir wissen's fröhlich, nichts verschlägt;

doch ihm, dem Winter, der die Herzen scheidet,
auf immer, ihm, dem Winter des - Vergessens,
dem Winter, der den Tod im Mantel trägt...

 

 

Lyrik | Ich und Du
Meiner lieben Frau
Sonette I: Der Morgen | Auf Wieder-Hören | Sie spricht | Das Landhaus | Die Bank | Die Uhr | Schirokko | Meran-Vineta | Schauder | Abgrund | Das schnellste Ross | Brand: | Agnes: | Ein Gleichnis | Ein anderes | Der Abend ruft: | Abends hinunter | Mondnacht über Meran
Ritornelle: Du warst mir heut | In meinen Tränen | Die blassen Blätterschatten | Wir mischen unsre Wesen | Wie du Personen oft vergleichst | Auf der Treppe sitzen meine Öhrchen | In einer Nacht | Ich hebe gerne Blumen | Was ist das | Ist es Herbstlaub | Dämmrig blaun im Mondenschimmer | Ja, wenn ich jetzt nur noch | Vielleicht kehrt sich's | Vor dir schein ich aufgewacht | So ziehn zwei Flammen | Es gilt fast mehr als dich | Wie Sankt Franziskus schwebt ich | Wie eine Nonne schwarz | Wie sehr versteh ich | Ein paar Pappeln | Dies ist das Wunderbarste | Das Tier, die Pflanze
Lieder: Kind, wie eine Wolke | Der Morgen war von dir erfüllt | Es ist Nacht | Nimm an, es gäbe einen Himmelsherrn | Der Morgen war | Hochsommernacht | Ein einunddreißigster August | Überetsch
Sonette II: Die zwei Ozeane | Er | Sie | Sternenstil | Vermessenheit | Schachsonett | Humor | An die Tiere | In aeternum | Oh, ich verleumde meine Erde nicht | Es ist so viel | Ich schein ein Doppeltes | Quellen des Lebens | Nun wollen wir uns still die Hände geben


Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 2, S. 146