Doch du, mein Volk, der Mittelmäßigkeit (o. T.)

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

Doch du, mein Volk, der Mittelmäßigkeit
geschaffner Ordnung allzubillig froh;
de[nn] mittelmäßig ist die Ordnung, die
den Buben züchtet und de[s] Engkopf[s] Achtung heischt -

5

- wo bleibt dein Geist, statt all der Lampen hier,
das Sonnentier, das deine Pfade hellt?
Die Masse nicht, blindfolgend dunklem Trieb,
den einzelnen verfordr' ich, ruf ich an:
Den Vater und die Mutter und das Kind

10

in euch! In euch! und aus euch dann den Gott!

 

 

Lyrik | Gedichte aus dem Nachlass Teil 6
Noch manches wird vorübergehn | Streu meine Lieder | Dort liegt die Welt | Form und Farbe | Die Stadt aus Elfenbein | Mit dieser Faust | Kleines Hotel am Meer | Sylt - Rantum | Sonnenuntergang | Im Wattenmeer | Das Wörtlein | Ein Lächeln irrt verflogen | Zwei ungeborene Seelen | Kürze | Moskauer Verse | Russische Ballade | Den russischen Revolutionären | Ihr Tore der Gefängnisse... | Trägst du denn Schuld | Auf den Tod eines deutschen Dichters | Aus irrer Seele | Heimfahrt einer einsamen Frau aus einer Gesellschaft | Nicht "Kennenlernen" - | Rat und Trost | Wunder | O Geist, du kleiner Krug | Homo Militaris | Es wird eine Rede gehalten | Doch du, mein Volk | Was türmst du deine Klagen | Es will mich töten | Schmerzlicher Dionysos | Es weint ein Kind | Mythos | Adam und Eva | Gondelfahrt | An Sinaida | Du sollst nicht lesen | Ich muss dich lieben | Wer sind wir denn... | Notwendigkeit | Drei Bilder | Auf den Tod einer Weckeruhr | Schlussgespräch mit mir selbst | An Dostojewski | An Beethoven | Blaues Auge, blondes Haar | Zum Trabwettfahren, Untermais November 1906 | Wonniglich | Ein Dichter spricht:


Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 1, S. 671