Epigramme, Sprüche und ähnliche lyrische Formen 171 - 180

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

171

Die schlechten Autoren singen einer auf den andern:

Ach, es gibt so viel schlechte Autoren!
Ach, es wird so viel Schund geboren!
Ach, es gibt so viel schlechte Autoren!

172

Der Freiherr Hieronymus Karl Friedrich von Münchhausen dreht sich im Grabe um und spricht:

Hab manches Streichlein angericht',
doch denunziert - das niemals nicht.

Nun kommt auf meinen Namen Schand'.
Pfui Teufel auch, ein Denunziant!

173

Mit eurem Naturalismus

Mit eurem Naturalismus! Die ihr Hinz und Kunz
vor Hinz und Kunz hinstellt, daß Hinz und Kunz, gerührt,
in Hinz und Kunz sich wiedersieht und tiefernst ruft:
O Hinz, o Kunz, ja, ja, so sind Wir nun einmal!

5

So ist das Leben, Hinz! Ja, ja, das Schicksal, Kunz!
O über Uns! O Hinz, ergeht es Dir wie Mir?
daß Wir, o Kunz, Uns eigentlich erst jetzt erkannt?
Das ist's, das ist's! O Hinz, Wir wußten's ja gar nicht -
was in Uns steckte! - O welch große, tiefe Kunzt !

174

Weimar

Zwei Männer traten
unter dein Zelt,
Hauptstadt Deutschlands,
Hauptstadt der Welt!

175

Ein jeder soll den Weg des andern achten,
wo zwei sich redlich zu vollenden trachten.

176

Was braucht ein Volk für Gönner?
Wahrheit-sagen-Könner.

177

Willst du ein wenig zur Wahrheit avancieren,
mußt du vor allem deine Wörter revidieren.
Just diese schöngeistigen Rodomontaden
tun der Wahrheit den größten Schaden.

178

Nur wenn du immerdar gebierst
des Helden welterlösend Herz,
erhöhst du deine Art und wirst
besiegen deiner Armut Schmerz.

179

Was die Menge beseelt
wider den großen Mann:
Daß er sie quält,
daß sie ihn nicht begreifen kann.

180

Vor einem Umschlagetuch

In diesem Tuch ist Leben eingefangen -
in roten, grünen, goldnen, blauen Streifen,
dazwischen breite weiße Flächen hangen.
Versuch ich es, dies Leben zu ergreifen ?

 

 

Lyrik | Epigramme, Sprüche und ähnliche lyrische Formen
1-10 | 11 - 20 | 21 - 30 | 31 - 40 | 41 - 50 | 51 - 60 | 61 - 70 | 71 - 80 | 81 - 90 | 91 - 100 | 101 - 110 | 111 - 120 | 121 - 130 | 131 - 140 | 141 - 150 | 151 - 160 | 161 - 170 | 171 - 180 | 181 - 190 | 191 - 200 | 201 - 210 | 211 - 220 | 221 - 230 | 231 - 240 | 241 - 250 | 251 - 260 | 261 - 270 | 271 - 280 | 281 - 290 | 291 - 300 | 301 - 310 | 311 - 320 | 321 - 330 | 331 - 340 | 341 - 350 | 351 - 360 | 361 - 370 | 371 - 380 | 381 - 390 | 391 - 400 | 401 - 410 | 411 - 420 | 421 - 430 | 431 - 440 | 441 - 450 | 451 - 460 | 461 - 470 | 471 - 480 | 481 - 490 | 491 - 500 | 501 - 510 | 511 - 520 | 521 - 530 | 531 - 540 | 541 - 550 | 551 - 560 | 561 - 570 | 571 - 580 | 581 - 590 | 591 - 600 | 601 - 610 | 611 - 620 | 621 - 630 | 631 - 640 | 641 - 650 | 651 - 660 | 661 - 670 | 671 - 680 | 681 - 690 | 691 - 700 | 701 - 710 | 711 - 720 | 721 - 730 | 731 - 740 | 741 - 750 | 751 - 755



Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 2, S. 393ff.


Noch nicht gemeinfreie Texte können hier nur als Zitat mit einem kurzen Ausschnitt widergegeben werden.
Der vollständige Text ist in der Stuttgarter Ausgabe zu finden.
Kurze Erläuterung der rechtlichen Situation.