Epigramme, Sprüche und ähnliche lyrische Formen 191 - 200

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

191

Ad "Galgenlieder" usw.

Ich habe die Welt zu Flugsand zerdacht,
doch könnt ich das Kind in mir nicht töten,
so hab ich es endlich kaum weiter gebracht
als zum Schnitzen von Weidenflöten.

192

Wie lieb ich dich, o Schmerz, du Erdreich aller Lust;
o litt ich mehr, daß auch mein Freuen tiefer wäre.

193

O Worte, täuscht, o Bilder, lügt nicht so,
vorgaukelnd uns ein Glück, das doch nicht ist!

194

So baut der Mensch sich ein in seinen Winkel Zeit.

195

An Rudyard Kipling
(Wenn ich dich liebe, was geht's dich an?)

Schilt du nur,
wenn's dich lockt und treibt,


Dieser Text ist noch nicht gemeinfrei


196

An Tolstoi

Totengräber wärst du gerne
aller westlichen Kulturen.
Doch wir wandeln andre Spuren,
haben unsre eigne Ferne.

5

Und indes dein blind Verfemen
uns verstößt und unsre Ahnen,
ist die Größe des Germanen:
dich in sich - mit aufzunehmen.

197

Max Burckhard / Wien

Name schützt vor Torheit nicht.


Dieser Text ist noch nicht gemeinfrei


198

John Henry Mackay

Der arme Mann, er hat ein kleines Gut
in der Literatur und denkt, wir nehmen's ihm.


Dieser Text ist noch nicht gemeinfrei


199

An Herman Heijermans

Du alter Tropf, schweig du fein still
und lasse den Lehrer bleiben.


Dieser Text ist noch nicht gemeinfrei


200

Vor allem sind die Klassiker
mit Anmerkungen zu versehn
und Zahlen an den Seiten *,
dann wirst du sie erst verstehn.

5

Doch dass sie sich ganz erschließen,
so helle dir ferner fort
ein fachmännisch-gründlich Vor-, Bei-, Zu-, Mittel-**
   und Hinterwort***.

Es ist nur eins, was dem Deutschen
im innersten Sinn widersteht:

10

eine Seite, die unbeanmerkt****
von oben bis unten geht*****.

Und lieber wäre ihm schließlich
kein Text als solch ein Text.
Er mag sie nicht, die Eichen,

15

um die kein Efeu wächst.

*       gemeint sind die Zeilenzahlen, ein tür jede
        ersprießliche Lektüre unschätzbares Hilfsmittel.
**      Vielleicht Vermittel-?
***     Hinterwort (Nachwort)
****    = ohne Anmerkung
*****   Sehr wahr! Vortrefflich gegeben!

 

 

Lyrik | Epigramme, Sprüche und ähnliche lyrische Formen
1-10 | 11 - 20 | 21 - 30 | 31 - 40 | 41 - 50 | 51 - 60 | 61 - 70 | 71 - 80 | 81 - 90 | 91 - 100 | 101 - 110 | 111 - 120 | 121 - 130 | 131 - 140 | 141 - 150 | 151 - 160 | 161 - 170 | 171 - 180 | 181 - 190 | 191 - 200 | 201 - 210 | 211 - 220 | 221 - 230 | 231 - 240 | 241 - 250 | 251 - 260 | 261 - 270 | 271 - 280 | 281 - 290 | 291 - 300 | 301 - 310 | 311 - 320 | 321 - 330 | 331 - 340 | 341 - 350 | 351 - 360 | 361 - 370 | 371 - 380 | 381 - 390 | 391 - 400 | 401 - 410 | 411 - 420 | 421 - 430 | 431 - 440 | 441 - 450 | 451 - 460 | 461 - 470 | 471 - 480 | 481 - 490 | 491 - 500 | 501 - 510 | 511 - 520 | 521 - 530 | 531 - 540 | 541 - 550 | 551 - 560 | 561 - 570 | 571 - 580 | 581 - 590 | 591 - 600 | 601 - 610 | 611 - 620 | 621 - 630 | 631 - 640 | 641 - 650 | 651 - 660 | 661 - 670 | 671 - 680 | 681 - 690 | 691 - 700 | 701 - 710 | 711 - 720 | 721 - 730 | 731 - 740 | 741 - 750 | 751 - 755



Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 2, S. 398ff.


Noch nicht gemeinfreie Texte können hier nur als Zitat mit einem kurzen Ausschnitt widergegeben werden.
Der vollständige Text ist in der Stuttgarter Ausgabe zu finden.
Kurze Erläuterung der rechtlichen Situation.