Epigramme, Sprüche und ähnliche lyrische Formen 331 - 340

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

331

Der Kaufmann von - Venedig:

"Mit eurem Ideellen
stimmt ihr mich höchstens heiter.
Mit Menschen und mit Fellen
handelt man, nichts weiter."

332

Nach "Wann wir altern" von Blumenthal und "Die Romantischen" von Rostand
(Kgl. Schauspielhaus)

Das Tal der Blumen stäubt empor
Rokokoblütenstaub.
Es schlägt die Nachtigall hervor
aus dein Theaterlaub.

Es kommt zu Fuß und Fuhrwerk
Zivil und Offizier
zum Vogel mit dem Uhrwerk,
zur Blume von Papier.

Wie liegt die rohe Richtung
des Lebens ab so weit!
Man muß dem Volk die Dichtung
erhalten allezeit.

Kommentar

Wikipedia:Edmond Rostand , Die Romantischen (Les romanesques, Verslustspiel in drei Aufzügen), eine zarte Liebesgeschichte, wurde 1894 in Paris aufgeführt.


Wikipedia:Oscar Blumenthal , Wann wir altern. Eine dramatische Plauderei. Berlin Verlag Fontane 1904.

333

H. B.

Kleinstädter des Geistes.
Typus "Überhinz";
viel Erruhtes und Erreistes -
und doch bloß Provinz.

334

Hofmannsthal

Einst wird finden die Historie,
dieser Kaffee barg Zichorie.

335

Spruch vor Tisch

Erde, die uns dies gebracht,
Sonne, die es reif gemacht, -
liebe Sonne, liebe Erde,
euer nie vergessen werde!

336

Es gibt ein ganzes Heer von Dingen,
die alle singen wollen, singen.
Was Wunder, wenn solch heil'ger Sache
ich mich, als Mensch, zum Anwalt mache?

337

Lasset uns einander lieben,
und da heißt es auch einander hassen;
nur wenn wir uns streng ins Auge fassen,
wird der finstre Wahnsinn einst uns lassen,

5

der uns auseinander einst getrieben.

338

Das ist der Sinn von "Liebe deinen Feind",
daß du und er sind innerlichst vereint;


Dieser Text ist noch nicht gemeinfrei


339

Stolz aus lauem Dämmer flüchten,
Rast und Abweg herb verachten,


Dieser Text ist noch nicht gemeinfrei


340

O Scham oft, tiefste Schande, Mensch zu sein,
Mitmensch von Geier, Büffel, Fuchs und Schwein.

 

 

Lyrik | Epigramme, Sprüche und ähnliche lyrische Formen
1-10 | 11 - 20 | 21 - 30 | 31 - 40 | 41 - 50 | 51 - 60 | 61 - 70 | 71 - 80 | 81 - 90 | 91 - 100 | 101 - 110 | 111 - 120 | 121 - 130 | 131 - 140 | 141 - 150 | 151 - 160 | 161 - 170 | 171 - 180 | 181 - 190 | 191 - 200 | 201 - 210 | 211 - 220 | 221 - 230 | 231 - 240 | 241 - 250 | 251 - 260 | 261 - 270 | 271 - 280 | 281 - 290 | 291 - 300 | 301 - 310 | 311 - 320 | 321 - 330 | 331 - 340 | 341 - 350 | 351 - 360 | 361 - 370 | 371 - 380 | 381 - 390 | 391 - 400 | 401 - 410 | 411 - 420 | 421 - 430 | 431 - 440 | 441 - 450 | 451 - 460 | 461 - 470 | 471 - 480 | 481 - 490 | 491 - 500 | 501 - 510 | 511 - 520 | 521 - 530 | 531 - 540 | 541 - 550 | 551 - 560 | 561 - 570 | 571 - 580 | 581 - 590 | 591 - 600 | 601 - 610 | 611 - 620 | 621 - 630 | 631 - 640 | 641 - 650 | 651 - 660 | 661 - 670 | 671 - 680 | 681 - 690 | 691 - 700 | 701 - 710 | 711 - 720 | 721 - 730 | 731 - 740 | 741 - 750 | 751 - 755



Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 2, S.


Noch nicht gemeinfreie Texte können hier nur als Zitat mit einem kurzen Ausschnitt widergegeben werden.
Der vollständige Text ist in der Stuttgarter Ausgabe zu finden.
Kurze Erläuterung der rechtlichen Situation.