Epigramme, Sprüche und ähnliche lyrische Formen 411 - 420

Aus DCMA
Version vom 2. Mai 2012, 22:42 Uhr von Antropositiv (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

411

Ihr nehmt ja allen Duft und Schleier fort.
darin Lebendiges allein gedeiht.
Dein Sinn ist allzu lüstern, meine Zeit,
und "Ehrfurcht" lautet nicht dein Lieblingswort.

412

Aufschrift für einen Orden:
In Ehren weiß geworden.

413

Laus stultitiae

I

"Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens."
"Gott sei Dank. Ihr Tod - er wär' der Tod des Lebens."


II

Tilg' ein M und setz pf dafür,
und als Dumpf heit ehr' sie nach Gebühr.

414

"Es war von jeher Brauch,
also - üben wir's auch."

415

Stoß-Seufzer

Gib mir Juden, Russen, Franzmann,
Blut und Geist auf alle Weise,
doch erspar mir deine, Landsmann.
sogenannten bessern Kreise.

416

Wenn von links mich Feld und Dickicht riefe,
und von rechts der Mensch der "bessern Kreise" -

zog ich meinen Hut in aller Tiefe
und begäbe mich zu Fuchs und Meise.

5

Denn was dort nicht dumm ist, ist verbogen.
Deutsche Bürgerwelt, du bist verlogen .

417

Zur Pflanze kehr Ich immerdar zurück.
sie ist der Born, aus dem ich immer wieder tauche,
sie ist, so wild ich Mich im Kampf um Mich verbrauche.
Mein unverlierbar Teil an Glück.

418

Von tausend Stufen sehn wir auf die Welt
und breiten dann den Fächer unsrer Sichten


Dieser Text ist noch nicht gemeinfrei


419

Rückblick

Wieviel Hoffnung ward zernichtet.
Und nun schweigt man und verzichtet,


Dieser Text ist noch nicht gemeinfrei


420

Sieh, darum war der Tod dir erst nach Jahren
gesetzt, damit du, deinen Weg betrachtend,
ihn wie von einem Gipfel liegen sähest.

Ein Duft und Schleier wallt nun, wo du spähest,

5

verklärend jeden Schritt, den du gefahren,
und jeden falschen Tritt gelind umnachtend.

 

 

Lyrik | Epigramme, Sprüche und ähnliche lyrische Formen
1-10 | 11 - 20 | 21 - 30 | 31 - 40 | 41 - 50 | 51 - 60 | 61 - 70 | 71 - 80 | 81 - 90 | 91 - 100 | 101 - 110 | 111 - 120 | 121 - 130 | 131 - 140 | 141 - 150 | 151 - 160 | 161 - 170 | 171 - 180 | 181 - 190 | 191 - 200 | 201 - 210 | 211 - 220 | 221 - 230 | 231 - 240 | 241 - 250 | 251 - 260 | 261 - 270 | 271 - 280 | 281 - 290 | 291 - 300 | 301 - 310 | 311 - 320 | 321 - 330 | 331 - 340 | 341 - 350 | 351 - 360 | 361 - 370 | 371 - 380 | 381 - 390 | 391 - 400 | 401 - 410 | 411 - 420 | 421 - 430 | 431 - 440 | 441 - 450 | 451 - 460 | 461 - 470 | 471 - 480 | 481 - 490 | 491 - 500 | 501 - 510 | 511 - 520 | 521 - 530 | 531 - 540 | 541 - 550 | 551 - 560 | 561 - 570 | 571 - 580 | 581 - 590 | 591 - 600 | 601 - 610 | 611 - 620 | 621 - 630 | 631 - 640 | 641 - 650 | 651 - 660 | 661 - 670 | 671 - 680 | 681 - 690 | 691 - 700 | 701 - 710 | 711 - 720 | 721 - 730 | 731 - 740 | 741 - 750 | 751 - 755



Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 2, S. 444ff.


Noch nicht gemeinfreie Texte können hier nur als Zitat mit einem kurzen Ausschnitt widergegeben werden.
Der vollständige Text ist in der Stuttgarter Ausgabe zu finden.
Kurze Erläuterung der rechtlichen Situation.