Epigramme, Sprüche und ähnliche lyrische Formen 641 - 650

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

641

Im Sturm

Im Sturm, da gibt es nicht mehr dies und das,
nicht mehrerlei, nicht zweierlei, der Sturm
hat eine Möglichkeit nur, sich , den Sturm.

642

Erdnacht ist schwer und dunkel, Wertnacht nicht.
Ja, jene Nacht ist Nacht, doch diese - Licht.

643

Geschwätz

"Geschwätz, Geschwätz"... Doch nur der Laie fühlt:
Geschwätz (und nichts darüber!), nur der Laie.

644

Chiffernschrift des Geistes

Was sind das - Gegenstände?
Ist alles Werk der Hände
und damit Geisterwerk.

645

Ein Übermaß von Liebe wird mir "lohnen".
Ich aber hab euch alle - auch sehr geliebt.

646

Wie ich euch schmecke, kümmert mich nicht viel.
Daß ihr euch schärfer schmecket, ist mein Ziel.

Nicht Mund! Nicht Herz! Ihr sollt (nur das tut not)
euch in mir spiegeln ! War ich auch nur - Kot.

647

An meine Freunde

O wäre mir die Macht verliehn,
euch in mein Reich hinaufzuziehn
durch Reden, wie's die Stunde schafft!
Doch ach, mein Wort ist ohne Kraft.

5

Ich kann vom Ewigen nicht sprechen,
noch minder stammeln, radebrechen,
ich kann nur immer bitten: Sucht
in meinem Werk! Dort liegt gebucht,
wovon ich nie euch zeugen kunnt,

10

dort pulst mein Blut, dort tönt mein Mund.

648

Alle werdet ihr mich verlassen, alle...
Fremd, so werd ich euch werden, wie ein Frevler -
mehr noch, wie ein Tor, wie ein kranker Vogel,
den man stumm bedauert, geduldig hinnimmt...

5

Alle werdet ihr mich verlassen, alle.

649

Alle gehört ihr mit hinein,
alle mit in mein großes Sein!
Will mich vor keinem überheben,
denn er ist Leben von meinem Leben.

5

Wer er auch ist und was er auch tut
bleibt er mein Fleisch und bleibt er mein Blut.

650

Cand. Impond.

Er war ein Kandidat des Unwägbaren,
"Cand. Impond." und dem Volk verhaßt,
das nur begreift, was es befaßt;
ein Gnadenreich vor ewig Gnadebaren.

 

 

Lyrik | Epigramme, Sprüche und ähnliche lyrische Formen
1-10 | 11 - 20 | 21 - 30 | 31 - 40 | 41 - 50 | 51 - 60 | 61 - 70 | 71 - 80 | 81 - 90 | 91 - 100 | 101 - 110 | 111 - 120 | 121 - 130 | 131 - 140 | 141 - 150 | 151 - 160 | 161 - 170 | 171 - 180 | 181 - 190 | 191 - 200 | 201 - 210 | 211 - 220 | 221 - 230 | 231 - 240 | 241 - 250 | 251 - 260 | 261 - 270 | 271 - 280 | 281 - 290 | 291 - 300 | 301 - 310 | 311 - 320 | 321 - 330 | 331 - 340 | 341 - 350 | 351 - 360 | 361 - 370 | 371 - 380 | 381 - 390 | 391 - 400 | 401 - 410 | 411 - 420 | 421 - 430 | 431 - 440 | 441 - 450 | 451 - 460 | 461 - 470 | 471 - 480 | 481 - 490 | 491 - 500 | 501 - 510 | 511 - 520 | 521 - 530 | 531 - 540 | 541 - 550 | 551 - 560 | 561 - 570 | 571 - 580 | 581 - 590 | 591 - 600 | 601 - 610 | 611 - 620 | 621 - 630 | 631 - 640 | 641 - 650 | 651 - 660 | 661 - 670 | 671 - 680 | 681 - 690 | 691 - 700 | 701 - 710 | 711 - 720 | 721 - 730 | 731 - 740 | 741 - 750 | 751 - 755



Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 2, S. 497ff.


Noch nicht gemeinfreie Texte können hier nur als Zitat mit einem kurzen Ausschnitt widergegeben werden.
Der vollständige Text ist in der Stuttgarter Ausgabe zu finden.
Kurze Erläuterung der rechtlichen Situation.