Epigramme, Sprüche und ähnliche lyrische Formen 691 - 700

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

691

"Dichter"

Wir reden unsre Not heraus. Wohlan.
Der Feinere - schweigt, ja zürnt. Doch, spürt er dann,
wie hier ein Mensch ihm tiefstes - Eignes zeigt,
so dankt er doch. Und zwar just, weil - er schweigt.

692

Das Blut des Tieres,
    von dem du issest:
nun spricht aus dir es
    und du vergissest

5

des Geistes Flügel,
    die in dir schlafen
und dünkst am Hügel
    dich schon im Hafen.

693

An meine Taschenuhr

Du schlimme Uhr, du gehst mir viel zu schnell;
und doch - dich schauend, seh ich selber hell.
Unschuldig Räderwerk, was schelt ich dich?
Ich geh zu langsam, ach zu langsam - ich.

Kommentar

Illustriert von
Klaus Ensikat


694

Einem Freund

Ich mach' in hundert Tagen hundert Meilen,
du mußt nicht immer bei dem Alten weilen,
wovon ich kaum mehr weiß, wenn ich erwachte.
Du mußt nicht stets noch denken, was ich - dachte.

695

Sprich, was jagst du dahin, immer dem Glück, immer der Stunde nach!
Wenn nichts anders, fällt tödliches Grauen, tödliche Öde
nicht hin und wieder dich an, siehst du der Welt ewig sich gleiches Spiel?
War dies, was du geträumt, ahnenden Sturms heiliger Jugend voll -

696

Früh schon sprach mein Schicksal zu mir:
Du sollst nicht dies, und du sollst nicht das,
denn du würdest sonst nicht genug leiden.

Früh schon sprach mein Schicksal zu mir:

5

Dies sollst du, das, und das sollst du, das,
denn du würdest sonst nicht genug leiden.

697

Auch bei kleinen Dingen
hilft dir ein guter Geist,


Dieser Text ist noch nicht gemeinfrei


698

Spruch

Was wärst du, Wind,
wenn du nicht Bäume hättest
zu durchbrausen;
was wärst du, Geist,
wenn du nicht Leiber hättest,
drin zu hausen!

All Leben will Widerstand.
All Licht will Trübe.
All Wehen will Stamm und Wand,
daß es sich dran übe.

699

Sonnenstrahl im Staube sichtbar,
zeigst, wie Stoff und Geist sich brauchen:

Dieser Text ist noch nicht gemeinfrei


700

Wir, viele, mußten Finsternis erdulden,
auf daß das Licht in uns zum Adler würde,
wir mußten uns erst tief mit Welt durchschulden...

 

 

Lyrik | Epigramme, Sprüche und ähnliche lyrische Formen
1-10 | 11 - 20 | 21 - 30 | 31 - 40 | 41 - 50 | 51 - 60 | 61 - 70 | 71 - 80 | 81 - 90 | 91 - 100 | 101 - 110 | 111 - 120 | 121 - 130 | 131 - 140 | 141 - 150 | 151 - 160 | 161 - 170 | 171 - 180 | 181 - 190 | 191 - 200 | 201 - 210 | 211 - 220 | 221 - 230 | 231 - 240 | 241 - 250 | 251 - 260 | 261 - 270 | 271 - 280 | 281 - 290 | 291 - 300 | 301 - 310 | 311 - 320 | 321 - 330 | 331 - 340 | 341 - 350 | 351 - 360 | 361 - 370 | 371 - 380 | 381 - 390 | 391 - 400 | 401 - 410 | 411 - 420 | 421 - 430 | 431 - 440 | 441 - 450 | 451 - 460 | 461 - 470 | 471 - 480 | 481 - 490 | 491 - 500 | 501 - 510 | 511 - 520 | 521 - 530 | 531 - 540 | 541 - 550 | 551 - 560 | 561 - 570 | 571 - 580 | 581 - 590 | 591 - 600 | 601 - 610 | 611 - 620 | 621 - 630 | 631 - 640 | 641 - 650 | 651 - 660 | 661 - 670 | 671 - 680 | 681 - 690 | 691 - 700 | 701 - 710 | 711 - 720 | 721 - 730 | 731 - 740 | 741 - 750 | 751 - 755



Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 2, S. 507ff.


Noch nicht gemeinfreie Texte können hier nur als Zitat mit einem kurzen Ausschnitt widergegeben werden.
Der vollständige Text ist in der Stuttgarter Ausgabe zu finden.
Kurze Erläuterung der rechtlichen Situation.