Evolution

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

Kaum dass sich, was sich einst von Dir getrennt,
in seiner Sonderwesensart erkannt,
begehrt zurück es in sein Element.

Es fühlt sich selbst und doch zugleich verbannt

5

und sehnt sich heim in seines Ursprungs Schoß...
Doch vor ihm steht noch ehern unverwandt

äonengroß sein menschheitliches Los!

 

 

Lyrik | Wir fanden einen Pfad
Für Dr. Rudolf Steiner | Nach der Lektüre des Helsingforser Zyklus 1912
I: O Nacht... | Erblinden mag ich | Nun wohne DU darin | Die zur Wahrheit wandern | Leis auf zarten Füßen | Evolution | Überwinde! Jede Stunde | Geschöpf nicht mehr
II: Sieh nicht, was andre tun | Verlange nichts von irgendwem | O wie gerne lern ich Milde | Die Weisheit meines höhern Ich | O gib mit Freuden | Mit-erwacht... | Stör' nicht den Schlaf der liebsten Frau | An den andern
III: | O ihr kleinmütig Volk | Ich will aus allem nehmen | Das ist der Ast in deinem Holz | Du hast die Hand schon am Portal | Wer vom Ziel nicht weiß | Was klagst du an | Das bloße Wollen | Bedenke Freund, was wir zusammen sprachen | An eine Freundin | Einen Freund über seinen Liebeskummer zu trösten | Der Kranke: | (An viele) | (An manche) | (An einige) | "Brüder!" | Ich habe den MENSCHEN gesehn
IV: Gib mir den Anblick deines Seins | Ich bin aus Gott wie alles Sein geboren | Die Fußwaschung | Luzifer | Der Engel... | Licht ist Liebe | Fass es, was sich dir enthüllt | Wie macht' ich mich von DEINEM Zauber los | Da nimm. Das lass ich dir zurück | Hymne | Ich hebe Dir mein Herz empor | R
V: Im Baum, du liebes Vöglein dort | Von zwei Rosen... | Mond am Mittag | Wasserfall bei Nacht


Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 2, S. 208
Illustriert von
Sulamith Wülfing