Geleitwort für den 5. Juni

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wir können nie, was um uns lebt und webt,
erstaunt und tief genug betrachten;
denn unser Sinn, zur Flachheit neigend, strebt
zu sehr danach, die Dinge zu missachten.

Indes der Mensch nach Unerhörtem hascht,
erstirbt der feine Sinn ihm für das Kleine;
und was ihn nicht als Wunder überrascht:
das dünkt ihm das Natürliche, Gemeine.

Und doch ist Wunder diese ganze Welt!
Und nichts in ihr ist einfach und gewöhnlich:
Denn deine Welt und meine - steht und fällt
mit dir, mit mir: sie ist durchaus persönlich.


Siehe Lyrik