Gesamtbiographie

Aus DCMA
Version vom 9. Dezember 2013, 16:00 Uhr von Antropositiv (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
       


1871

6. Mai

1881

Frühjahr

  • Tod der Mutter.
  • Morgenstern wird zu einem Onkel nach Hamburg geschickt, während der Vater an den Starnberger See übersiedelt.

1882

1884

Frühjahr:

  • Umzug zum Vater nach Breslau, der seit dem Vorjahr als Professor an der dortigen Königlichen Kunstschule lehrt.

1885

  • Morgenstern besucht das Gymnasium in Breslau.
  • Während seiner Gymnasialzeit schreibt er erste Verse und dramatische Texte und liest Schopenhauer.

1889

  • Beginn der Freundschaft mit dem späteren impressionistischen Dramatiker und Lyriker Friedrich Kayssler.

Herbst:

  • Morgenstern verläßt das Gymnasium und beginnt eine Offiziersausbildung.

1890

Frühjahr:

  • Wechsel von der Militärschule auf das Gymnasium in Sorau.

1892

Frühjahr:

  • Morgenstern besteht das Abitur.
  • Er immatrikuliert sich an der Universität in Breslau zum Studium der Volkswirtschaft und der Rechte.
  • In dem von ihm herausgegebenen Blatt "Deutscher Geist" veröffentlicht Morgenstern erste Werke.

1893

Sommer:

Herbst:

  • Rückkehr nach Breslau.
  • Wegen des schlechten Gesundheitszustandes kann Morgenstern sein Studium nicht fortsetzen.
  • Intensive Lektüre, vor allem der Schriften Nietzsches.

1894

April:

  • Morgenstern siedelt nach Berlin über, wo er als freier Schriftsteller, Redakteur und Journalist für die "Tägliche Rundschau" und die "Freie Bühne" arbeitet.
  • Bekanntschaft mit den Brüdern Heinrich und Julius Hart.

1895

Sommer:

Es entstehen die ersten Galgenlieder, die Morgenstern für den Bund der "Galgenbrüder" schreibt.

1896

Sommer:

1897

1898

1899

1900

Herbst: Beginn des Kuraufenthalts in Davos.

1901

Frühjahr:

  • Nach seiner Kur fährt Morgenstern an den Vierwaldstätter See.
  • Im Berliner Kabarett "Überbrettl" werden zum ersten Mal Galgenlieder von Morgenstern in der Vertonung von Julius Hirschfeld mit großem Erfolg vorgetragen.
  • Morgenstern gerät zunehmend unter den Einfluß der Schriften von Paul de Lagarde.

Winter:

  • Aufenthalt in Arosa (bis Anfang 1902).

1902

Frühjahr:

Mai:

Sommer:

Winter:

1903

Frühjahr:

  • Rückreise nach Berlin über Fiesole.
  • In Berlin arbeitet Morgenstern als Dramaturg.
  • Morgenstern übernimmt die Herausgabe der Zeitschrift "Das Theater".
  • Beginn der Lektorentätigkeit beim Bruno Cassirer Verlag, Berlin.

1905

  • Sommeraufenthalt in Wyk auf Föhr.
  • Morgenstern publiziert seine seit Mitte der neunziger Jahre geschriebenen Galgenlieder

Winter:

1906

Reise nach Tirol, Meran und Obermais. Lektüre philosophischer Schriften von Hegel, Spinoza und Tolstoi sowie der Romane von Dostojewski.

1907

Frühjahr:

1908

Frühjahr:

Herbst:

1909

Frühjahr:

  • Reisen an den Rhein.
  • Er tritt Steiners Anthroposophischer Gesellschaft bei.

Sommer:

1910

März:

Sommer:

Herbst:

1911

Frühjahr:

  • Kuraufenthalt in Arosa, wo sich Morgenstern mit seiner Frau niederläßt.
  • Der Band Ich und Du mit zum größten Teil 1908 in Meran entstandenen Gedichten erscheint.

1912

  • Morgenstern erhält eine Ehrengabe der Schiller-Stiftung.

Sommer:

  • Kuraufenthalt in Davos.

Herbst:

  • Reise nach Zürich, wo er Steiner trifft.

1913

November-Dezember:

  • Morgenstern reist nach Stuttgart und Leipzig, wo Steiner eine Reihe von Vorträgen hält.

1914

  • Aufenthalt in einem Sanatorium bei Bozen.
  • Wegen des aussichtslosen Gesundheitszustandes verlässt Morgenstern die Heilstätte und zieht nach Meran.

31. März:


Quelle:

Morgenstern: Digitale Bibliothek Band 1: Deutsche Literatur