JW:SuSiCMG - Der Aufriß der Untersuchung

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

 

   S. 14
...

3. Der Aufriß der Untersuchung

"Jedes Gedicht hat Hand und Fuß, man muß sich nur die Mühe nehmen,
sich in die Grundsituation zu versetzen" (B S. 403). Diesem auf die
Galgenlieder bezogenen Hinweis Morgensterns folgt der Gang der Untersuchung.

Sie setzt beim Aufriß eben dieser Grundsituation ein und versucht in
einem ersten großen Kapitel dem nachzugehen, was diese Gedichte ermöglicht:
einer bestimmten Erfahrung der Sprache und einem echten Erlebnis
des Spiels. Von hieraus können die Galgenlieder dann in einem
zweiten Kapitel in ihrem Gefügecharakter sichtbar gemacht werden als
das, was sie sind: poetisches Sprachspiel, das eine eigene Sprach-Spiel-
Welt eröffnet.

Dabei ist sich die Untersuchung bewußt, daß sie sich notwendig in
einem Kreis bewegen muß. Bei der Bestimmung der Grundsituation hat
sie vorgängig anhand einzelner Gedichte und sich darauf beziehender
Äußerungen und Betrachtungen Morgensterns einen transparent werdenden
größeren Hintergrund und Zusammenhang des Ganzen abzutasten,
um sich so aus der Dichtung selbst angemessene Kriterien für eine Interpretation

   S. 15
 im einzelnen vorgeben zu lassen. Sie versucht, "das Einzelne
aus dem Ganzen zu verstehen, um hernach das Ganze wieder aus dem
Einzelnen zu klären"10. Das bedeutet, daß sich die Arbeit ausdrücklich
schon in ihrer Anlage auf den hermeneutischen Zirkel einläßt.

Von dieser Einzelinterpretation her ergeben sich dann die Möglichkeit
und die Forderung eines dritten Kapitels, diese Gedichte in einem größeren
und übergreifenden Traditionszusammenhang zu sehen und als
literaturgeschichtliche Erscheinungen zu bestimmen. Und eine Schlußbetrachtung
möchte schließlich in der Art eines Vergleichs der Galgenlieder-
Welt mit der auffallend ähnlich strukturierten Bildwelt des Malers
Paul Klee zugleich einen zusammenfassenden Rückblick und einen weiterweisenden
Ausblick geben.

______________
10 Staiger, a. a. O. S. 13.

 

 

Jürgen Walter: Sprache und Spiel in Christian Morgensterns Galgenliedern. 1966
A. Frage- und Aufgabenstellung
          1. Methodischer Ansatz | 2. Abgrenzung | 3. Der Aufriß der Untersuchung
B. Die Grundsituation
     I. Die Erfahrung der Sprache:
          1. Die andere Welt der Galgenlieder: a) Das Staunen als Welterfahrung | b) Das Gefüge der Dingwelt |c) Die Destruktion der gewohnten Welt | d) Der Einbruch des gewohnten Raumes
          2. Welt und Sprache: a) Die Dinge und das menschliche Dasein | b) Das Ding-Wort | c) Die Sprache | d) Die Sprachkritik und ihre Grenzen
          3. Die Entfaltung einer sprachlichen Eigenwelt: a) Die Inkongruenz von Ding- und Sprachraum | b) Die "andere Welt" als Eigenwelt der Sprache | c) Die "absolute" Sprache
     II. Das Erlebnis des Spiels: 1. Die Phantasie | 2. Das Phänomen des Spiels | 3. Das Spiel als unmittelbarer Ursprung der Galgenlieder
     III. Das Sprachspiel: 1. Das Spiel der Sprache | 2. Die Entfaltung der Sprach-Spiel-Welt
C. Die Sprach-Spiel-Welt
     I. Das Spiel der Sprachbedeutungen: 1. Die Entfaltung des bildlichen Ausdrucks | 2. Das Spiel der Homonyme | 3. Umdeutung und Bedeutungswandel | 4. "Etymologie" und falsch angesetzte Grammatik | 5. Bedeutungslose Worte
     II. Das Spiel der Sprachelemente: 1. Das Reimspiel | 2. Das Klangspiel | 3. Sprachrhythmische Spiele | 4. Wiederholung und Gleichklang. Sprachornament und Arabeske
     III. Der Aufriß der einzelnen Sprach-Spiel-Welten: 1. Die Galgenberg-Welt| 2. Die Mondwelt | 3. Gingganz und Palma Kunkel | 4. Die Welt Palmströms
D. Versuch einer literaturhistorischen Standortbestimmung
     I. Abgrenzung gegen die Zuordnung zu scheinbar gleichgerichteten Literaturströmungen: 1. Die Literatur des Grotesken | 2. Literarischer Manierismus | 3. Die Literatur des Komischen und des Humors
     II. Aufriß einer Tradition der Galgenlieder:
          1. Das Sprachspiel in vor- und unliterarischen Formen: a) Das Kinderlied | b) Eulenspiegel | c) Der Nonsense
          2. Literarische Erscheinungen des Sprachspiels: a) Johann Fischart | b) Die Barocklyrik | c) Clemens Brentano | d) Der Dadaismus und Hans Arp
     III. Ergebnisse
E. Die Sprachwelt der Galgenlieder Christian Morgensterns und die Bildwelt Paul Klees|Schlußbetrachtung: Die Sprachwelt der Galgenlieder Christian Morgensterns und die Bildwelt Paul Klees
Literaturverzeichnis


Fußnoten