Joseph Diermaier

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche

ist ein österreichischer Komponist.

Zitat von seiner Webseite http://joeldiermeier.com:

"J.D. wurde 1964 in Österreich (O.Ö. Braunau) geboren, er studierte Komposition und Musiktheorie am Mozarteum in Salzburg. Er nahm an internationalen Meisterkursen bei Komponisten wie Anestis Logothetis, Paul Heinz Dittrich, Dexter Morrill und dem Gitarristen Eliot Fisk teil. In den Jahren von 1997 bis 1999 folgen mehrere Aufenthalte in den USA, an der Stanford University (California) und an der Colgate University (New York State). Von 1998 bis 2003 war er Mitarbeiter (Lektor) bei Universal Edition AG, Musikverlag. 2003|04 auch als Komponist tätig am Centro Tempo Reale - Zentrum für Computermusik, Forschung und Entwicklung neuer digitaler Technologien für Musik, in Florenz. Seit Herbst 2004 lebt und arbeitet Joel Diermaier als freischaffender Komponist in Wien. Seine Werkliste umfasst bereits mehr als 50 Kompositionen, von Solostücken bis zu großen Orchesterwerken. Er versteht es, Avantgarde und Tradition geschickt zu vereinen. Das Verhältnis zwischen "Alt" und "Neu" sieht er dabei nicht als Gegensatz von "Reaktion" und "Fortschritt", sondern als reizvolles Wechselspiel - oft im Sinne Giuseppe Verdis berühmten Worten "Zurück zur Vergangenheit, und es wird ein Fortschritt sein!"."

Werk bezüglich CM

Morgenstern(e)

Joseph Diermaier Morgensterne.jpg

Ein Vierviertelschwein, eine Auftakteule und andere lustige Gestalten

Leichte Stücke für Klavier solo nach Texten von Christian Morgenstern

mit Fingersätzen und erklärenden Texten herausgegeben von Peter Roggenkamp

Widmung
für Isabelle Honi zum Geburtstag
Vom Heftumschlag (Rückseite)
Der österreichische Komponist Joseph Diermaier hat in der Musik seiner Zeit seine eigenen Sprache gefunden; er bedient sich auch neuer Notationsarten und verwendet beim Spiel auf dem Instrument neue Techniken. In diesen Stücken für Kinder macht er von Novitäten in geringem, wohldosiertem Umfang Gebrauch, um angehende Spieler allmählich an die Musik unserer Zeit und an seine eigene heranzuführen.
Aus einer Rezension
(Klavier-Konzert, 25. Juni 2001, Tossingen):
"Joseph Diermaier (...) hat mit "Morgenstern(e)" ein reizvolles und zugleich praktisches Werk für den Unterricht, den Spass daheim oder das schiere Spielvergnügen (...) geschaffen. (...) So sind (...) seine Miniaturen ein bunter Streifzug durch das technische Repertoire gemäßigter moderner Komponisten - moderate Bitonalität (etwa im "Gruselett" oder "Glockenwurm") steht neben impressionistischen Farbexperimenten ("Die Trichter") oder gar Serialität ("Das Mondschaf") (...) Alles in allem ein sehr empfehlenswertes Heft, um Kinder auf unterhaltsame Art und Weise an Neue Musik heranzuführen.


Zu beziehen über Universal Edition