Nichts Holderes (o. T.)

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

       Nichts Holderes,
  als wenn die Seele reift,
von süßen Säften schwillt
         und überflutet!

5

       Bis sie des Herbstes
  höchster Rausch ergreift -
und sich zu andrer Glück
         ihr Glück verblutet.

 

 

Lyrik | Nachlese zu Und aber ründet sich ein Kranz
Hinzuwandeln | Genesung | Oft, wie oft | Morgenluft | O Blume, die du über vielem | Herbstregen fegen | Dort treibt ein Schicksal | Dies ist der Herbst | Wie über den Schnee | Die stillen Stunden | Windglück | O Übermaß der reinen Lebensfülle | Nichts Holderes | Glück ist wie Blütenduft | Im Spiegel der Quelle | Bergesmatten hinauf | Bergesliebe | Das Haus auf der Matte | Lämmerchen am dunklen Zelt | Jeder neue Mensch | Allen gleicher Seele | Ich habe nach Vollendung | Oft faßt mich an | Ein Wetteranzeiger bin ich | In einer Dämmerstunde | Wie? Wolltest du dir selbst


Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 1, S. 413