Sehr geschätzter Herr Morgenstern! (o. T.)

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

   S. 295
...

Sehr geschätzter Herr Morgenstern!

Sie beabsichtigen, Ihre 'Galgenlieder' der Öffentlichkeit zu
überantworten, ein Unterfangen, zu dem ich Ihnen, wie Sie wissen,
immer Mut gemacht habe. Es fehlt unserer neueren Literatur

5

leider nur zu sehr an wirklich tiefen und gedankenvollen
Dichtungen, in denen sich der echt deutsche Hang zum Übersinnlichen
mit der unmittelbaren Freude an der Welt der Erscheinungen
gepaart findet.
Sie wünschen nun von mir eine Art Einführung des Lesers in Ihre

10

schönen Poesien, aber, mein sehr verehrter, lieber Herr, ich ziehe
doch vor, einer Aufforderung nicht zu folgen, der Sie selbst instinktiv
aus dem Wege gegangen sind, indem Sie wahrscheinlich
des Dichterwortes gedachten: 'Bilde, Künstler, rede nicht.' Meiner
unmaßgeblichen Meinung nach ist es gering, wenn der Leser

15

erfährt, daß Sie die 'Galgenlieder' für einen Freundeskreis erfunden
haben, mit dem Sie vor Jahren ausgelassene Abende verlebten,
daß dieser Kreis sich Galgenberg nannte und einen
Schuhu, einen Verreckerle, einen Gurgeljochem, einen Rabenaas,
einen Stummen Hannes, einen Veitstanz, ein Gespenst und

20

einen Faherüggh - ich schreibe wohl richtig? -, mit dem Beinamen
der Unselm, zu seinen Mitgliedern zählte, daß sein Zuhöchsthängender
zugleich der geniale Vertoner vieler Ihrer Weisen
war und daß Sie selbst, nachdem Zeit und Umstände den
Kreis schon lange auseinandergesprengt, die einmal angeschlagene

25

Tonart weiter pflegten, so daß zu dem ursprünglichen
Grundstock noch manches ernste und heitere Stück hinzu erstand.
In die Gedichte selbst jedoch hineinzutreten, als der Philosoph
und Philologe, der ich bin, in ihre wunderlichen Schächte
einzusteigen und mit der Grubenlampe meines außerordentlichen

30

Wissens, wie Sie allzu gütig schreiben, ihre Geheimnisse
und Verborgenheiten abzuleuchten, halte ich zum mindesten für
   S. 296
verfrüht. Bedenken Sie auch, daß ich bei meinem Alter nicht
mehr imstande sein würde, einen wirklichen, einen ernsthaften
Kommentar Ihrer Carmina zu Ende zu führen. Denn wir dürfen

35

uns nicht verhehlen, daß ein solcher nicht einen, sondern eine
ganze Anzahl Bände umfassen müßte - ich erwähne bloß den
rein philologischen, den philosophischen, den psychologischen,
den naturwissenschaftlichen, den literarischen, vom rein schönliterarischen
ganz zu schweigen.

40

So muß ich denn, wenn auch mit blutendem Herzen, auf diesen
mich hoch ehrenden Auftrag verzichten, bin aber zu weiteren
Diensten stets gern bereit.

Hochachtungsvoll!
Jeremias Mueller, Dr.phil.

 

 

Humoristische Lyrik | Vorreden und Anmerkungen
Vorreden: Galgenberg-Katechismus oder Das mystische Gesetzbuch der Begriffe | Drei Vorreden | Galgenberg | Die Geschichte | Galgenberg (Fragment einer Vorrede) | Aus einer Vorrede | Wo Geist und Torheit recht sich gattet | Entwurf einer Einleitung | Wir leben nicht mehr in der Zeit des Verfalls | Versuch einer Einleitung | Fragmente | Eine Kritikervorlage als Vorwort | Fragment I | Zur dritten bzw. ersten Auflage | Fragment II | Vorwort zur IV. Auflage des Gingganz | Zur ersten und dritten bzw. vierten Auflage | "Ein Brief als Einleitung"
Anmerkungen: Sehr geschätzter Herr Morgenstern! | Nachrede, Vorbemerkung zu den Anmerkungen | Ein Zwischenwort als Nachwort zur Vorbemerkung | Bundeslied | Galgenbruders Lied an Sophie, die Henkersmaid | Das Gebet | Das große Lalulā | Der Zwölf-Elf | Das Mondschaf | Der Rabe Ralf | Fisches Nachtgesang | Das Hemmed | Das Problem | Das Knie | Der Seufzer | Bim, Bam, Bum | Der Schaukelstuhl auf der verlassenen Terasse | Die Mitternachtsmaus | Himmel und Erde | Mondendinge | Der Gingganz | Der Lattenzaun | Die beiden Flaschen | Das Lied vom blonden Korken | Der Würfel | Die Weste | Der Mond | Die Westküsten | Unter Zeiten | Unter Schwarzkünstlern | Die Hystrix | Möwenlied | Die Fingur | Der Walfafisch oder Das Überwasser | Die Luft | Die Zirbelkiefer


Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 3, S. 295f.