Von Kopf bis zu den Füßen (o. T.)

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

Von Kopf bis zu den Füßen
in Bücher eingepellt,
antwort' ich Euren Grüßen
aus einer bessern Welt.

5

Ihr geht in goldnen Gärten
rostroten Wein ums Haupt;
mir haben Schicksalshärten
viel frohen Mut geraubt.
Saß' gern bei Euch, wie Ihr ja wisst,

10

nach so viel fernen Monden, -
allein, ich bin ein "Journalist"
und muss dem Tage fronden.
Es dunkelt schon. Die Feder findet kaum
den Weg. Und meine Träume ziehn und fliehn.

15

Ihr sitzt im Kreis: Es tönt der Raum
von Onkel Moors lebend'gen Melodien.

 

 

Lyrik | Gedichte aus dem Nachlass Teil 3
Ich möchte schlafen | Ich sehen mich | Der Bergsee | Εν χαι παν | Die ersten Maiglöckchen im Krankenzimmer | An Felix Dahn | Es Heauton | Zudringlich Glockenspiel | Den Mond | Es pfeift der Wind... | Moriturus te saluto | Ich lobe dich | Der Enkel spricht | Wir kennen uns | Entsage | Von Kopf bis zu den Füßen | Waldes-Zauber | Die sonderbare Harfe, I. Fassung | Die sonderbare Harfe, II. Fassung | Guter Rat | Den Freunden | Ich saß an einer Orgel | Dank | Eine einsame Rose | Und ob du deinen | Die Nacht | Sonnenaufgänge | Am Gardasee | Am Himmel der Weihenacht | Winter-Idyll | Höchste Sprache | An die Musik | Beethoven | Was sich der Leib | Wenn so im Dorf | Entfernung | Auf des Zeisigs Tod | Sehnsucht | Gesang | Wer wandelt dort | Frau Sorge | November | An ** | Deiner Augen graue Meere | Ihr armen Schmetterlinge | Böcklin-Ausstellung | Komm und küß mich | O holdeste Stunden | Wenig geistreiches Weinlied | Erfass es


Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 1, S. 583