Was klagst du an (o. T.)

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

Was klagst du an
die böse Welt
um das und dies?
Bist du ein Mann,

5

der niemals Spelt
ins Feuer blies?

Hat Hass und Harm
und Wahn und Sucht
dich nie verführt,

10

dass blind dein Arm
der Flammen Flucht
noch mehr geschürt?

Was dünkst du dich
des unteilhaft,

15

was Weltbrand nährt!
Zuerst zerbrich
die Leidenschaft,
die dich noch schwärt.

In dich hinein

20

nimm allen Zwist,
der Welt sorg nit.
Je wie du rein
von Schlacke bist,
wird sie es mit.

 

 

Lyrik | Wir fanden einen Pfad
Für Dr. Rudolf Steiner | Nach der Lektüre des Helsingforser Zyklus 1912
I: O Nacht... | Erblinden mag ich | Nun wohne DU darin | Die zur Wahrheit wandern | Leis auf zarten Füßen | Evolution | Überwinde! Jede Stunde | Geschöpf nicht mehr
II: Sieh nicht, was andre tun | Verlange nichts von irgendwem | O wie gerne lern ich Milde | Die Weisheit meines höhern Ich | O gib mit Freuden | Mit-erwacht... | Stör' nicht den Schlaf der liebsten Frau | An den andern
III: | O ihr kleinmütig Volk | Ich will aus allem nehmen | Das ist der Ast in deinem Holz | Du hast die Hand schon am Portal | Wer vom Ziel nicht weiß | Was klagst du an | Das bloße Wollen | Bedenke Freund, was wir zusammen sprachen | An eine Freundin | Einen Freund über seinen Liebeskummer zu trösten | Der Kranke: | (An viele) | (An manche) | (An einige) | "Brüder!" | Ich habe den MENSCHEN gesehn
IV: Gib mir den Anblick deines Seins | Ich bin aus Gott wie alles Sein geboren | Die Fußwaschung | Luzifer | Der Engel... | Licht ist Liebe | Fass es, was sich dir enthüllt | Wie macht' ich mich von DEINEM Zauber los | Da nimm. Das lass ich dir zurück | Hymne | Ich hebe Dir mein Herz empor | R
V: Im Baum, du liebes Vöglein dort | Von zwei Rosen... | Mond am Mittag | Wasserfall bei Nacht


Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 2, S. 214f.