Welche Trübung dort am Himmel (o. T.)

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

Welche Trübung dort am Himmel,
welch ein Qualm und Dunst und Rauch?
Einer Großstadt schwarz Gewimmel
dampft dort seinen bösen Hauch -

5

Längst ist jeder Gott geflohen
über dieser offnen Gruft.
Ach die Hohen, ewig Frohen
lieben wahrlich beßre Luft.

Die Städter wissen zu antworten:

10

Wir schenken sie dir, Spötter,
in unsrer Atmosphäre.
Wir gebären
selber Götter!

 

 

Lyrik | Gedichte aus dem Nachlass Teil 4
Daß ich nicht mehr | Kalt, kalt | Zwei Briefe | Liebesbrief | Vor einem Kinde | Lied | Das Echo | Die Windmühle | O Menschen, Menschen | Heilig der Schlaf | Komm, Spaten, stich | Nach Hauptmanns "Klokken, der sank" | Dem deutschen Volke | O ihr ewigen Hüterinnen | Ein Schicksal | Durch die Beine der Heroen | Menschen und Götter | Vor dem Deutschen Wörterbuch der Brüder Grimm | Nach einem rechten Läuterungsbade in Goethe | Aus einem Studienkopfe von Max Klinger | Wir Künstler | Wir Künstler (II) | Ich kann nur Leben | Werdet ihr nie | Welcher Trübung dort am Himmel | Der Geist der Berge spricht | Venus-Tempelchen | Und als ich eine Weil' | Tief im Walde hör' ich | Man fragte mich | Er fühlt' es selbst | Herbstnacht | Ich möchte dich noch einmal sehn... | Aus allen diesen Blicken | An *** | Fall und ewige Wiedergeburt durch sich selbst | Versprechen? | Totenzug | Vom ewigen Leben | Überschlag | Die Mutter, die dem Kinde | Das Gitter | Wie ist es nur | Ich habe dir ein Tuch | Ich stand vom Lärm | Zu dir | Über die tausend Berge | Endlich wieder | Junge Stunden | O traure nicht!


Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 1, S. 619