Wessen Blick aus nackten Bläuen (o. T.)

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

Wessen Blick aus nackten Bläuen
wieder auf die Landschaft fällt,
wird sein Erdentag nicht reuen,
lässt die Sterne ihrem Zelt.

5

Oh mein Tannenwald im Dunkeln,
womit gab ich dich dahin?
Käme selbst der Abend - funkeln
und verwirrte mir den Sinn.

Einen Dachs, den würd ich locken,

10

dass er seinen Bau mir borgt.
Erde mein, du treuer Brocken,
ich bin treu. Sei unbesorgt.

 

 

Lyrik | Nachlese zu Einkehr
Mein Tetragramm | Wechselnd Wollen | Fisch und Wind | Oh welch Gefühl | Gewaltig segelst du mit mir | Noch jüngst gehasst | Wessen Blick aus nackten Bläuen | Das Kornfeld | An den Wald | Rings um uns | Einen moosbegrünten Ort | (Fragmentarisch) | Mattenwanderung | Regengeschwellt (o. T.) | Bergwasser um Mittag | Der Bergbach | Fels, auf dem Äonen | Durch einer Felsenkluft | Die Glocke | Das Tal | Sonntagmittag in Meran | Der Tor | Die verlassene Sennhütte | Ja, recht, Natur | Abendstrophe | Nachtlied | Nacht | Gruß und Gegengruß durch die Nacht | Nachtanbruch | Nächtliches Erwachen | Mensch und Blitz | Der Einsiedler | Einsiedelwunsch | Warum durchglüht mein Wesen | Frühlingsahnung | An eine Fächerpalme | An meinen Teekessel | Mein Ofen ist ein weißer Bär | Winternacht | Groß ist die Welt | Zyklus Die Wunderfrucht | In vinculis - libertas | Progressus dei | Meinungs-Moment | Der Name Mensch | Wir Menschen sind | Lied der Erde an den Menschen | Im Anfang war


Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 2, S. 118