Wintermondnächte

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

I

Der Mond tritt über die Eichen
und wandelt die Acker im Schnee
mit seinem geisterbleichen
Schimmer in einen weiten See.

5

Tiefdunkle Wälder säumen
den regungslosen ein,
und hoch aus blassen Räumen
tropft Sternensilberschein.


II

O fühle mir die bleiche Glut
des Mondes dich umfließen!
Du musst die Augen schließen -
und nun nur lauschen,

5

was die Flut
des fernen Bachs dir Liebes tut
mit ihrem Märchenrauschen.


III
(Die Ski-Läufer)

Mondnacht über Markt und Gassen -
Mondnacht in der Brust der stillen -
und ein alles Lebens Willen
grenzenlos Gewährenlassen -.

5

An geheimnisvollen Hängen -
auf noch ungestapften Matten -
unter Tannen-Feiergängen -
zwischen Silberlicht und Schatten -.

Plötzlich durch den Wald herunter:

10

jugendjubelnd, fackelnkreisend
rascher Bursch' und Mädchen bunter
Schwärm im Sturm zu Tale gleisend - -.

Ruf und Gruß... und wieder Schweigen -
zauberweißes Märchenspinnen -

15

und ein in dein tiefstes Sinnen
Glück und Glanz sich nieder Neigen.

 

 

Lyrik | Ein Sommer
Widmung | Der Waldbach rauscht Erinnerung | Mir ist, als flösse dieser Bach da draußen | Was fragst du viel! Du hast in diesem Bach | Blickfeuer | Vogelschau | Zum Leben zurück! | Maimorgen | Selige Leichtigkeit | Abend-Trunk | Dagny | An solch einem Vorabend der Liebe | Oh, um ein Leuchten deiner Augen alles | Brausende Stille | Dich zu singen | Von den heimlichen Rosen | "Das Wunder ist..." | Lebensbild | Volksweise | Ich saß, mir selber feind wie nie | Segelfahrt | Seht in ihrem edlen Gange | Nun streckst du die schlanken Glieder | Sie an Ihn | Schweigen im Walde | Waldkonzerte... | Leichter Vorsatz | Farbenglück | Der Hügel | Auf leichten Füßen | Genügsamkeit | Gute Nacht | Heimat | Schwalben | Holde Ungerechtigkeit... | Wie mir der Abend das Grün der feiernden Tannen vergoldet | Was möchtest du noch einmal sehn | Hochsommerstille | Weiter Horizont | Wasser-Studie | Eine Nacht | Es rauscht der Wind - | Abwehr und Bitte | Vergebliches Warten | Das Gebet | Nachtwind | Margerite | Wind und Geige | Lied | Wandernde Stille | Mächtige Landschaft | Sturmnacht | Die Stimme | Ein andermal | Mit geschlossenen Augen | Vormittag am Strand | 'Dich' | Spruch zum Wandern | Vormittag-Skizzenbuch | Der Wind als Liebender | Meer am Morgen | Abend-Skizzenbuch | Herbst
Anhang:Erster Schnee | Wintermondnächte | Waldgeist | Der Traum | Wie vieles ist denn Wort geworden


Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 1, S. 341f.